MISSING_TRANSLATION (TOPBAR.IMPERSONATE_ACT_AS)
Reconnect to nature
  • item.textKostenlose Rücksendung
  • item.textSchnelle Lieferung
  • item.textGegründet 1933
Home / Inspiration Main Page / Gärtnern leicht gemacht

Pflanzenbeleuchtungsschule

22 November 2022

Der Schlüssel zum erfolgreichen Anbau ist Licht. Natürlich braucht man gute Erde, keimfähige Samen und man muss dafür sorgen, dass sie genügend Wasser und Nährstoffe erhalten. Licht ist jedoch wichtig für die Gesundheit und das Gedeihen Ihrer Pflanzen. Hier erfahren Sie, wann es an der Zeit ist, eine zusätzliche Pflanzenbeleuchtung einzuschalten und wie Sie die richtige Beleuchtung auswählen.

Mit Pflanzenbeleuchtung können Sie das ganze Jahr über mehr anbauen. Pflanzen können so auch an vielen anderen Orten als auf der Fensterbank wachsen. Sie können auch verschiedene Arten von Pflanzen anbauen, die früher gepflanzt werden müssen. Dies gilt insbesondere für Pflanzen, die aus wärmeren Klimazonen stammen.

Wann wird eine Pflanzenbeleuchtung benötigt?

Natürliches Tageslicht ist immer vorzuziehen, sowohl bei der Aussaat als auch bei ausgewachsenen Pflanzen. In der Zeit von Oktober bis März, etwas länger, wenn Sie im Norden wohnen, ist das Tageslicht nicht stark genug oder nicht lange genug vorhanden. Daher ist eine zusätzliche Pflanzenbeleuchtung erforderlich, damit Ihre Pflanzen in den Wintermonaten genügend Licht erhalten.

Nelson_Garden_Grow lights_image_1.jpeg
Mit einer Pflanzenbeleuchtung können Sie Ihren Setzling früher aussähen. Sie sind nicht von der Jahreszeit oder dem Zeitfenster abhängig. Foto: Annika Christensen

Pflanzenbeleuchtung für die Bewurzelung

Viele der von uns angebauten Gemüsesorten stammen aus wärmeren Klimazonen, in denen die Tageslänge über das Jahr hinweg gleichmäßiger ist. Obwohl diese Pflanzen in unserer Gegend in den Sommermonaten gedeihen, ist die Saison viel zu kurz, um die Früchte reifen zu lassen. Diese Sorten müssen also sehr früh angebaut werden, damit sie noch vor dem Herbst erntereife Früchte tragen.

Chilischoten, Paprika, Auberginen, Physalis und Artischocken sind eine gute Idee für den Anbau unter Wachstumslicht. Auch Blumen wie Geranien und Verbenen müssen früh gesät werden, wenn sie blühen sollen.

Das Licht ist notwendig, um schöne, kräftige Pflanzen zu bekommen. Wenn wir früh im Jahr säen, ist das Tageslicht begrenzt. Zu wenig Licht führt in der Regel dazu, dass Ihre Setzlinge viel zu schwach sind. In ihrer schieren Verzweiflung begeben sie sich in die Höhe, auf der Suche nach dem Licht, von dem sie instinktiv wissen, dass es von oben kommt.

Soll ich alle meine Samen mitten im Winter aussäen?

Im Prinzip können Sie dies tun und Ihre Setzlinge zu jeder Zeit des Jahres anbauen. Mit der richtigen Beleuchtung sollten Sie auch im Januar reife Tomaten haben. Bevor Sie Ihre Samen aussäen, sollten Sie sich überlegen, wo Sie Ihre Pflanzen halten wollen, sobald sie größer geworden sind. Wenn Sie eine Tomatenpflanze auf dem Balkon oder im Garten haben möchten, müssen Sie nicht zu früh säen. Das Risiko besteht darin, dass Sie am Ende ausgewachsene Pflanzen haben, die Sie noch nicht ausstellen können.

Einige Sorten, wie z. B. Gurken, mögen es nicht, wenn sie zu lange in der Hitze stehen. Trotz des Lichts können sie lang und unordentlich werden. Das Auspflanzen von zu großen Pflanzen, die bereits ein ordentliches Wurzelsystem entwickelt haben, ist etwas riskanter als das Auspflanzen, wenn sie noch recht klein sind.

Nelson_Garden_Grow lights_image3.jpg
Einige Chilisorten müssen mitten im Winter gesät werden, damit sie vor Ende des Sommers reif sind.

Pflanzenbeleuchtung für die Reife

Wenn es im Herbst dunkel wird, ist es sehr wahrscheinlich, dass Sie noch unreife Früchte an Ihren Pflanzen haben. Tomaten reifen auch dann noch gut nach, wenn Sie sie geerntet haben. Chilis hingegen können ein wenig pingelig sein. Bringen Sie Ihre Lieblingspflanzen ins Haus, wenn es zu kalt wird, und geben Sie ihnen zusätzliches Licht mit Pflanzenbeleuchtung. Die Chilis werden dadurch schneller reif.

Pflanzenbeleuchtung für Überwinterung und zusätzliches Licht

Geranien, Chilipflanzen sowie mediterrane Pflanzen wie Zitrusfrüchte und Olivenbäume werden in der dunklen Jahreszeit oft etwas spröde. Diese Pflanzen werden am besten an einem kühlen, hellen Ort überwintert.

Auch Ihre Topfpflanzen auf der Fensterbank kommen mit dem Winter viel besser zurecht, wenn sie zusätzlich Licht bekommen. Das wenige Licht, das durch das Fenster fällt, reicht nicht aus, damit die Photosynthese der Pflanzen optimal funktionieren kann.

Sollte ich meine überwinterten Pflanzen gießen?

Obwohl Ihre Pflanzen im Winter eine leichtere Ruhephase einlegen, benötigen sie Wasser und Nährstoffe, um ihre grünen Blätter zu behalten. Gießen Sie sehr sparsam und reduzieren Sie die Nährstoffzufuhr, aber achten Sie darauf, dass der Topf nie ganz austrocknet. Je wärmer es ist, desto mehr Licht, Wasser und Nährstoffe brauchen sie.

Nelson_Garden_Grow lights_image_2.jpeg
Wenn Sie im Winter Mikroblätter von Ihrem Küchentisch ernten wollen, ist eine Pflanzenbeleuchtung eine gute Idee. Je weiter der Kropf in die Küche hineinragt, desto schwieriger ist es für das schwache Tageslicht, hineinzukommen. Foto: Annika Christensen

Pflanzenbeleuchtung für ganzjähriges Ernten

Mit der Pflanzenbeleuchtung können Sie Ihre eigene Gemüsekultur das ganze Jahr über erhalten. Vor allem grüne Blätter und Kräuter sind gut geeignet und lohnen den Anbau. Sie wachsen schnell, werden frisch geerntet und benötigen wenig Erde. Sie brauchen also keine großen Töpfe mit viel schwerer Erde.

Wie wähle ich die richtige Pflanzenbeleuchtung?

Wir wissen, dass das natürliche Licht im Winter nicht ausreicht. Ist es entscheidend, welche Lampe Sie über Ihre Setzlinge und überwinterten Pflanzen hängen? Schauen wir uns genauer an, welche Beleuchtung Sie wählen sollten und wie Sie diese einsetzen.

Nelson_Garden_ Grow lights_image_4.jpg
Bauen Sie Mikro-Blätter an und ernten Sie den ganzen Winter über selbst angebautes Gemüse. Foto: Markus Danielsson

Art und Position der Pflanzenbeleuchtung

Da natürliches Tageslicht optimal ist, sollte Ihre Pflanzenbeleuchtung dieses so gut wie möglich imitieren können. Eine gewöhnliche Glühbirne, die sicherlich nicht mehr im Handel erhältlich ist, ist nicht ausreichend. Da die Glühbirne viel Wärme abgibt, muss sie in einiger Entfernung von der Pflanze aufgehängt werden, und das Licht wird zu schwach sein. Es ist also eine Energieverschwendung.

Um Ihre Pflanzenbeleuchtung effizient zu nutzen, sollte sie nahe an der Pflanze und auf sie gerichtet sein. Ziel ist es, dass möglichst viel Licht auf die Blätter der Pflanzen trifft und von ihnen absorbiert wird. Die heutigen LED-Lampen geben im Vergleich zu den früheren Glühlampen relativ wenig Wärme ab und können daher in der Nähe der Pflanze platziert werden. In diesem Fall ist es sinnvoll, die Leuchte selbst in der Höhe verstellen zu können. Etwa 10-15 cm sind in der Regel ausreichend.

Die Wahl zwischen einem Lichtrahmen oder einem Strahler hängt vor allem von der Anbaufläche und den Befestigungsmöglichkeiten für die Beleuchtung ab.

Nelson_Garden_ Grow lights_image_5.jpg
Wählen Sie eine Lampe und stellen Sie sie so auf, dass möglichst viel Licht auf einen Großteil der Pflanze fällt. Foto: Markus Danielsson

Wann sollte die Leuchte eingeschaltet sein?

Das Wichtigste für Ihre Pflanze ist, wie viel Licht sie pro Tag bekommt. Je heller das Licht ist, desto kürzer muss die Lampe eingeschaltet sein. Je schwächer das Licht, desto länger sollte es brennen. Es ist nicht unbedingt so, dass mehr Licht ein besseres Wachstum bedeutet; die Pflanze braucht auch die Möglichkeit, sich zu erholen.

Für den Hobbyzüchter ist es nicht notwendig zu berechnen, wie lange die Beleuchtung eingeschaltet bleiben muss. Ein guter Richtwert ist, dass Pflanzen, die in Innenräumen überwintern, mindestens 8-10 Stunden Licht benötigen, besser mehr. Für Setzlinge und Stecklinge gelten 12-16 Stunden in der Regel als ausreichend. Es ist daher sinnvoll, eine Zeitschaltuhr an Ihre Pflanzenbeleuchtung anzuschließen. Wenn Ihre Pflanzen an einem Fenster mit viel Tageslicht stehen, ist es auch eine gute Idee, das Licht in der Mitte des Tages eine Weile auszuschalten. Auf diese Weise schonen Sie sowohl die Umwelt als auch Ihren Geldbeutel.

Sambandet mellan ljus och värme

Många fröer vill ha värme för att gro. Rumstemperatur brukar räcka, men för extra fart på sådden kan en värmematta användas. När plantan väl vuxit upp trivs den dock bättre i lite svalare temperatur, kanske till och med lite svalare än vad du tycker är en behaglig inomhustemperatur. Grundprincipen är att ju varmare växten har det, desto mer ljus måste den ha för att inte bli ranglig.

Die Beziehung zwischen Licht und Wärme

Viele Samen brauchen Wärme, um zu keimen. Normalerweise reicht die Raumtemperatur aus, aber für zusätzliche Geschwindigkeit kann eine Heizmatte verwendet werden. Ist die Pflanze jedoch erst einmal angewachsen, gedeiht sie besser bei einer kühleren Temperatur, vielleicht sogar etwas kühler als das, was Sie als angenehme Raumtemperatur empfinden. Grundsätzlich gilt: Je wärmer die benötigte Temperatur ist, desto mehr Licht braucht sie, um nicht zu schwach zu werden.

Nelson_Garden_ Grow lights_image_6.jpg

Wie misst man Licht?

Wenn Sie in einem Gartengeschäft stehen und die Beleuchtung speziell für den Anbau vergleichen, werden Sie feststellen, dass einige Maße abweichen. Licht kann auf viele verschiedene Arten gemessen werden, und es ist ein Dschungel, alle Werte auf den Verpackungen zu durchschauen. Keine Information ist von Natur aus unnötig, aber was relevant ist, hängt davon ab, wofür man die Informationen verwendet.

Mikromol (μmol) pro Quadratmeter und Sekunde gilt als das beste Maß für die Eignung einer Lichtquelle für Pflanzen. Sie gibt an, wie viel Licht pro Sekunde auf einen bestimmten Bereich der Pflanze fällt. Die Anzahl der μmol pro Quadratmeter und Sekunde, die eine Lampe liefert, hängt also von der Entfernung zwischen der Lampe und der Pflanze ab, nicht nur von der Leistung der Lampe.

Lumen gibt die gesamte Lichtleistung Ihrer Beleuchtung an - in alle Richtungen. Lux wiederum gibt die Lichtintensität an, d. h. Lumen pro Quadratmeter. Diese Geräte sind an die Empfindlichkeit des menschlichen Auges angepasst. Sie messen also nicht die Ausgewogenheit und Intensität des Lichts, auf das die Pflanzen am meisten reagieren.

Kelvin (K) gibt die Farbtemperatur an und ist ebenfalls ein Maß, das an das Licht angepasst ist, das wir mit unseren Augen sehen. Ein hoher Wert führt zu bläulichen Tönen, ein niedriger Wert zu rötlichen Tönen. Generell lässt sich jedoch sagen, dass ein höherer Grad für die Pflanzenbeleuchtung besser geeignet ist.

Watt (W) haben nichts mit dem Licht selbst zu tun, sondern messen, wie viel Strom Ihre Lampe verbraucht - die Leistung der Lampe. Ein höherer W-Wert bedeutet also, dass die Leuchte mehr Strom verbraucht. Es kann - muss aber nicht - bedeuten, dass die Pflanzenlampe mit der höheren Wattzahl mehr Licht erzeugt.

Quelle: Bergstrand, Karl-Johan. 2015. Moderne Gewächshausbeleuchtung. ISBN: 978-9-576-8910-8