MISSING_TRANSLATION (TOPBAR.IMPERSONATE_ACT_AS)
Reconnect to nature
  • item.textKostenlose Rücksendung
  • item.textSchnelle Lieferung
  • item.textGegründet 1933
Tipps und Inspiration

Biohumus macht Wurzeln lebensfähig und die Pflanzen werden groß, stark und gesund

13 March 2024

Eine Person steht draußen und mischt Biohumus in die Erde.

Damit sich die von uns angebauten Pflanzen richtig wohlfühlen, sind sie auf das Zusammenspiel mit Mykorrhizapilzen, Bakterien und anderen Mikroorganismen angewiesen. Wenn wir solche Mikroorganismen hinzufügen, stärken wir dieses Zusammenspiel und erhalten gesündere Pflanzen. Biohumus enthält gute Mikroorganismen, die den Boden fruchtbar und voller Mikroorganismen machen. Hier erfahren Sie, wie Sie Biohumus verwenden können!

Das Leben einer Pflanze in Innenräumen ist anstrengender als das Leben einer Pflanze, die draußen in der Natur lebt. Drinnen herrschen völlig andere Bedingungen als draußen, die Luft ist trockener, es gibt weniger Licht und die Erde ist anders. Die Pflanze bezieht sowohl Nährstoffe als auch Wasser aus der Erde. Wenn die Erde nicht gut ist, können sich die Wurzeln nicht entwickeln und Wasser und Nährstoffe nicht effizient aufnehmen. Das schwächt die Pflanze und sie wird anfälliger für Schädlinge und Pilzkrankheiten.

Was ist Biohumus?

Biohumus ist Wurmkompost, der überall im Boden vorkommt, wo sich Würmer befinden. Biohumus enthält lebende Mykorrhiza und Bakterien, Pflanzenhormone und Humus, die zusammen für einen gesunden Boden sorgen. Durch die Zugabe von Biohumus wird die Pflanze gestärkt, da die Mikroorganismen den Wurzeln die Nährstoffaufnahme erleichtern. Die Pflanzen sind widerstandsfähiger gegenüber Schädlingen und Pilzen wie Schildläusen, Mehltau und Trauermücken. Das Schöne ist, dass Biohumus in einem Blumentopf genauso gut funktioniert wie in der Natur! Die Pflanzen entwickeln ein großes und gesundes Wurzelsystem, was zu optimalem Wachstum sowie einer optimalen Blüte und Ernte führt.

Wie verwende ich Biohumus?

Bei Biohumus müssen Sie keine Angst vor einer Überdosierung haben, denn es ist wurzelschonend. Sie sollten jedoch nicht in reinem Biohumus pflanzen, da dieser sonst zu kompakt wird. Biohumus reduziert den Bedarf an Pestiziden, da die natürliche Widerstandskraft der Pflanzen gestärkt wird. Darüber hinaus können Sie weniger Dünger verwenden, da die Wurzeln Nährstoffe leichter aufnehmen, wenn der Boden reich an Mikroorganismen ist. Biohumus verbessert die Bodengesundheit das ganze Jahr über, im Haus wie im Freien.

leafs_double_new.svgHier finden Sie einige einfache Tipps, wie Sie die Pflanzengesundheit mit Biohumus verbessern können

Aussaat mit Biohumus

Da Biohumus die Wurzeln schont und Pflanzenhormone enthält, eignet er sich hervorragend zur Aussaat von Samen und zum Wurzeln von Stecklingen. Mit Biohumus in der Erde keimen die Samen leichter, die Wurzeln wachsen gut und machen junge Pflanzen widerstandsfähiger gegen Pilzkrankheiten und Schädlinge.

  1. Mischen Sie 1 Teil Biohumus mit 10 Teilen Saaterde.
  2. Geben Sie die Mischung in Anzuchttöpfe und bedecken Sie die Aussaat mit transparenter Plastikfolie, um die Feuchtigkeit im Boden zu halten. Beschleunigen Sie die Keimung mit einer Heizmatte oder stellen Sie sie an einen warmen Ort.
  3. Bewässern Sie die Erde von oben, bevor Sie die Samen pflanzen
  4. Pflanzen Sie die Samen den Anweisungen entsprechend.
  5. Überprüfen Sie die Samen täglich und gießen Sie sie bei Bedarf mit einer Sprühflasche, bis die Samen gekeimt sind. Dann können Sie mit einer Kanne gießen.

Umpflanzen von Topfpflanzen

Der Frühling, wenn es draußen heller wird, ist ein guter Zeitpunkt, Ihre Zimmerpflanzen umzupflanzen. Biohumus gibt den Topfpflanzen einen Wachstumsschub, wenn Sie sie umpflanzen. In den ersten Wochen nach dem Umpflanzen wird die Pflanze ihre Energie darauf verwenden, neue Wurzeln zu bilden. Danach können Sie deutlich sehen, dass die Pflanze beginnt, neue Wachstumskraft zu gewinnen, neue Blätter zu bilden und mehr zu wachsen.

  1. Lösen Sie den alten Topf vorsichtig und schütteln Sie die alte Erde ab
  2. Mischen Sie 2 Teile Biohumus mit 8 Teilen natürlich gedüngter Blumenerde und füllen Sie den Boden des neuen Topfes.
  3. Stellen Sie die Pflanze in den Topf und füllen Sie ihn mit der Erdmischung. Achten Sie darauf, die Erdmischung überall einzufüllen, sodass alle Wurzeln Kontakt mit der Erde haben.
  4. Gießen Sie sofort nach dem Pflanzen, damit das Wasser bis ganz nach unten in den Topf gelangt.
  5. Besprühen Sie die Pflanzen regelmäßig, die meisten Pflanzen gedeihen besser bei höherer Luftfeuchtigkeit.

Vorhandene Blumenerde im Topf auffrischen

Seien wir ehrlich, Sie haben nicht immer die Energie und Lust, Ihre Topfpflanzen umzutopfen. Dann können Sie stattdessen das „Zweitbeste“ tun, was ebenfalls gute Ergebnisse liefert. Verbessern Sie die vorhandene Blumenerde mit Biohumus. Sie können bei der Gelegenheit auch ein Düngestäbchen in die Erde geben. Die Pflanze wird sich genauso wie beim Umtopfen besser fühlen. Der Unterschied besteht darin, dass sie nicht so viel wachsen wird wie beim Umtopfen in einen größeren Topf, wenn die Wurzeln im Topf zu eng stehen.

  1. Legen Sie ein paar Zentimeter Biohumus auf die Erdoberfläche im Topf.
  2. Stecken Sie ein Düngestäbchen in die Erde.
  3. Jedes Mal, wenn Sie gießen, verteilen sich die guten Mikroorganismen und die Nährstoffe im Boden und pflegen die Wurzeln der Pflanzen.

Den Boden des letzten Jahres im Gewächshaus mit Biohumus auffrischen

Anstatt neue Erdsäcke zu kaufen und den müden Boden des letzten Jahres zu ersetzen, können Sie den Boden wieder zum Leben erwecken. Mit Biohumus und einem organischen Flüssigdünger oder Dünger erhalten Sie auch in diesem Jahr einen fantastischen Boden für den Gemüseanbau! Biohumus Terra macht die Ernte größer und schmackhafter.

  1. Geben Sie 1–2 cm Biohumus auf alle Beete und verteilen Sie auch Ihren Dünger.
  2. Arbeiten Sie den Dünger anschließend in die oberste Erdschicht ein. Verwenden Sie dafür einen Kleingrubber oder Ihre Finger.
  3. Gießen

Biohumus-Tee

Auch mit Wasser vermischt hat Biohumus eine gute Wirkung. Sie können das Wasser sowohl verwenden, um die wohltuende Wirkung auf die Pflanzen zu gießen, als auch, um die Blätter der Pflanzen mit diesem Blattstärkungsmittel zu besprühen. Biohumus-Tee zu machen ist ganz einfach. So geht´s:

  1. Füllen Sie eine Socke oder ein Stück Stoff mit ein paar Deziliter Biohumus und binden Sie die Socke bzw. den Stoff zu.
  2. Legen Sie das Biohumus-Paket in eine 10-Liter-Gießkanne.
  3. Lassen Sie es über Nacht ziehen.
  4. Am nächsten Tag können Sie das Wasser aus der Socke ausdrücken und anschließend die Pflanzen mit dem Wasser gießen oder ihre Blätter damit besprühen.