MISSING_TRANSLATION (TOPBAR.IMPERSONATE_ACT_AS)
Reconnect to nature
  • item.textKostenlose Rücksendung
  • item.textSchnelle Lieferung
  • item.textGegründet 1933
Tipps und Inspiration

Biohumus Terra schafft Bodengesundheit, die Belohnung ist ein üppiger und gesunder Garten

13 March 2024

Eine Hand legt Biohumus Terra in einen Palettenrahmen

Ein Boden mit viel Leben ist eine Voraussetzung dafür, dass alles, was wir anbauen, gut gedeiht. Indem wir den Boden, auf dem wir anbauen, pflegen, erhalten wir gesündere Pflanzen, besser schmeckende Lebensmittel und mehr Nährstoffe auf dem Teller. Biohumus Terra enthält Wurmkompost voller Mikroorganismen, gemischt mit Pflanzenkohle. Er verleiht dem Gartenboden sowohl Vitalität als auch eine gute Struktur. Hier finden Sie Tipps zur Verwendung von Biohumus Terra!

Ein Gartenboden ohne Mikroorganismen funktioniert nicht so gut, das nennt man „Bodenmüdigkeit“. Er ist trocken und kompakt, die Pflanzen wachsen auf ihm nicht richtig und werden leichter von Schädlingen und Pilzkrankheiten befallen. Makroorganismen wie Würmer und Insekten gedeihen in dieser Art von Boden nicht.

Was ist Biohumus Terra?

Biohumus ist Wurmkompost, der in Boden vorkommt, wo sich Würmer befinden. Biohumus enthält lebende Mykorrhiza und Bakterien, Pflanzenhormone und Humus, die zusammen für einen gesunden Boden sorgen. Pflanzenkohle verbessert die Struktur des Bodens und sorgt dafür, dass die Mikroorganismen gedeihen. Pflanzenkohle ist außerdem eine Kohlenstoffsenke, d. h. sie bindet Kohlenstoff, anstatt ihn an die Atmosphäre abzugeben. Mit Hilfe von Biohumus Terra wird ein müder Boden fruchtbar und die Pflanzen widerstehen Schädlingen und Pilzbefall wie Schildläusen, Mehltau und Trauermücken besser. Die Pflanzen bilden ein großes und gesundes Wurzelsystem, so dass sowohl Etablierung als auch Wachstum, Blüte und Ernte optimal sind.

Wie verwende ich Biohumus Terra?

Bei Biohumus Terra müssen Sie keine Angst vor einer Überdosierung haben, denn er ist wurzelschonend. Er kann am besten zusammen mit einem beliebigen natürlichen Dünger verwendet werden. Biohumus Terra verbessert die Bodengesundheit das ganze Jahr über, sowohl beim Anbau in größeren Töpfen als auch beim Anbau im Freien. Außerdem wird der Bedarf an Pestiziden reduziert, da die natürliche Widerstandskraft der Pflanzen gestärkt wird. Sie können auch weniger Naturdünger verwenden, da dieser effizienter aufgenommen wird, wenn der Boden reich an Mikroorganismen ist.

leafs_double_new.svgHier finden Sie einige einfache Tipps, wie Sie  die Pflanzengesundheit mit Biohumus Terra verbessern können

Einen Baum oder Strauch mit Biohumus Terra pflanzen

Beim Pflanzen von Sträuchern und Bäumen ist es von Vorteil, wenn diese sich schnell im Garten etablieren. Das bedeutet, dass sie schnell neue Wurzeln bilden und sich an die neue Umgebung anpassen. Ein etablierter Baum oder Strauch hält Schwierigkeiten wie Kälte, Trockenheit oder Schädlingen besser stand. Um der Pflanze einen guten Start zu ermöglichen und ihre Vitalität am neuen Standort zu steigern, können Sie den Boden mit Biohumus Terra anreichern. Der Gehalt an Pflanzenhormonen und Mykorrhiza unterstützt die Bildung neuer Wurzeln und die Mikroorganismen zersetzen die Nährstoffe, sodass sie leicht von den Wurzeln aufgenommen werden können. Die Pflanzenkohle verbessert die Bodenstruktur, indem sie Poren für die Ansammlung von Luft, Wasser und Mikroben schafft.

  1. Graben Sie eine quadratische Grube, etwa so tief wie der Topf, aber doppelt so breit.
  2. Füllen Sie die Grube mit Wasser und lassen Sie es absinken
  3. Stellen Sie den Baum oder Strauch in die Grube
  4. Mischen Sie die ausgehobene, vorhandene Erde mit einem Eimer Biohumus Terra
  5. Füllen Sie die Grube um den Wurzelballen herum mit der Erdmischung auf. Sie können die vorhandene Erde beim Auffüllen auch mit Biohumus Terra abwechseln, nach der „Lasagne-Methode“.
  6. Es empfiehlt sich, etwas Komposterde in die oberste Erdschicht einzustreuen

Einen kleinen Baum in einen großen Topf pflanzen

Biohumus Terra eignet sich gut zur Verbesserung der Bodenstruktur in größeren Töpfen, die Sie nicht so oft umpflanzen. Da Biohumus Terra sehr langsam abgebaut wird, bleibt die Struktur noch viele Jahre lang luftig. Darüber hinaus gedeihen Mikroorganismen in der Pflanzenkohle, was die Erde vital hält. In den ersten Wochen nach dem Pflanzen wird die Pflanze ihre Energie in die Bildung neuer Wurzeln stecken. Danach können Sie deutlich sehen, dass die Pflanze beginnt, neue Wachstumskraft zu gewinnen, neue Blätter zu bilden und mehr zu wachsen.

  1. Lösen Sie den alten Topf vorsichtig und schütteln Sie die alte Erde ab
  2. Mischen Sie einen Eimer Biohumus Terra mit einem 40- oder 50-Liter-Sack grobkörniger Erde
  3. Stellen Sie die Pflanze in den Topf und füllen Sie ihn mit der Erdmischung. Achten Sie darauf, die Erdmischung überall einzufüllen, sodass alle Wurzeln Kontakt mit der Erde haben
  4. Drücken Sie die Erde um den Wurzelballen herum an, um den Wurzelkontakt zu erhöhen
  5. Stecken Sie beim Pflanzen von Bäumen einen Pflanzenstab in die Erde
  6. Gießen Sie sofort nach dem Pflanzen, damit das Wasser bis ganz nach unten in den Topf gelangt
  7. Nach 3–4 Wochen können Sie mit einem Naturdünger beginnen

Bodenverbesserung in Blumenbeeten

Alte Blumenbeete, die nicht jedes Jahr mit neuer Erde versorgt werden, ermüden schnell und benötigen eine Bodenverbesserung. Das geht ganz einfach mit Biohumus Terra. Sie können die Gelegenheit auch nutzen, um den Boden mit etwas Naturdünger anzureichern und die  Mikroorganismen im Biohumus zu aktivieren. Die Pflanzen werden sich wohler fühlen, größer werden und mehr blühen. Die Blätter werden gesund grün und widerstehen Schädlingen und Krankheiten wie Blattläusen und Mehltau besser.

  1. Legen Sie einige Zentimeter Biohumus Terra auf die Erdoberfläche rund um die Stauden.
  2. Streuen Sie eine kleine Menge Naturdünger auf Biohumus Terra
  3. Arbeiten Sie es mit einem Kleingrubber oder den Fingern in die Erde ein
  4. Jedes Mal, wenn Sie gießen, verteilen sich die guten Mikroorganismen und Nährstoffe im Boden und pflegen die Wurzeln der Pflanzen.

Den Boden des Gemüsegartens mit Biohumus Terra beleben

Biohumus Terra hat auch eine gute Wirkung, wenn er in den Boden des Gemüsegartens eingemischt wird, da er sowohl Mikroorganismen hinzufügt, die den Dünger abbauen und es den Pflanzen erleichtern, Nährstoffe aufzunehmen, als auch die Struktur des Bodens verbessert. Biohumus Terra erhöht sowohl die Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten als auch gegen Schädlinge wie Kohlschaben, Blattläuse und Mehltau und stärkt die Pflanzen, sodass sie eine größere und schmackhaftere Ernte produzieren. Der Bedarf an Pestiziden und Dünger sinkt. So geht´s:

  1. Arbeiten Sie einen Eimer Biohumus Terra pro zwei Quadratmeter ein
  2. Wenn Sie Stecklinge pflanzen möchten, erhöhen Sie den Nährstoffgehalt des Bodens durch Düngung mit Naturdünger. (Wenn Sie Samen pflanzen möchten, können Sie mit dem Düngen warten, bis sie ihre charakteristischen Blätter zeigen).
  3. Gießen und pflanzen

Den Boden des Gemüsegartens mit Biohumus Terra beleben

Biohumus Terra hat auch eine gute Wirkung, wenn er in den Boden des Gemüsegartens eingemischt wird, da er sowohl Mikroorganismen hinzufügt, die den Dünger abbauen und es den Pflanzen erleichtern, Nährstoffe aufzunehmen, als auch die Struktur des Bodens verbessert. Biohumus Terra erhöht sowohl die Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten als auch gegen Schädlinge wie Kohlschaben, Blattläuse und Mehltau und stärkt die Pflanzen, sodass sie eine größere und schmackhaftere Ernte produzieren. Der Bedarf an Pestiziden und Dünger sinkt. So geht´s:

  1. Arbeiten Sie einen Eimer Biohumus Terra pro zwei Quadratmeter ein
  2. Wenn Sie Stecklinge pflanzen möchten, erhöhen Sie den Nährstoffgehalt des Bodens durch Düngung mit Naturdünger. (Wenn Sie Samen pflanzen möchten, können Sie mit dem Düngen warten, bis sie ihre charakteristischen Blätter zeigen).
  3. Gießen und pflanzen